DYSTOPIA  EUTOPIA

Mit Einbruch der Dunkelheit überschreiben Raster und Stacheldraht die beiden markantesten Tore im Zentrum Wiens. Die Burgtore der Wiener Hofburg, Heldentor und Michaelertor, sind die ausgewählten Interventionsorte für das Projekt DYSTOPIA EUTOPIA. In einem Zeitraum von 40 Nächten schafft die Synthese von Raster, Stacheldraht und prunkvoller Architektur ein Bild von Eutopie und Dystopie, das in seiner physischen Präsenz nicht zu übersehen ist. Ein Aufruf zur Wahrnehmung persönlicher politischer Verantwortung. | Booklet | Texte: Georges Didi-Huberman, Kerstin JesseVictoria Coeln
As night falls, raster patterns and barbed wire overwrite 
the two most distinctive gates in the centre of Vienna. 
The gates of Vienna’s Hofburg, the Heldentor (Heroes’ Gate) and the Michaelertor (Michael’s Gate) have been chosen as intervention locations for the project DYSTOPIA EUTOPIA. Over a period of 40 nights, the synthesis of raster, barbed wire and grand architecture creates an image of eutopia 
and dystopia whose physical presence cannot be overlooked. – 
An appeal to assume personal political responsibility. | Booklet | Texts: Georges Didi-Huberman, Kerstin Jesse, Victoria Coeln
빈 중심부에 위치한 가장 특별한 두 성문에는 밤마다 래스터 문양과 가시 돋친 철조망이 덧비추어진다. 링스트라쎄에 위치한 호프부르그 궁전의 두 정문인 헬덴토어(영웅의 문)와 이카엘라토어(미카엘의 문)이 디스토피아 유토피아 프로젝트의 장소이다. 40여 일 동안 진행될 이 작업은 래스터, 가시 돋친 철조망, 그리고 장엄한 건축물의 조합으로 그냥 지나칠 수 없는 강렬한 시각적 효과를 자아내고 그와 함께 유토피아와 디스토피아의 이미지를 만들어낼 것이다. 작가는 이 작품을 통해 개인의 정치적 책임에 대해 상기시키고자 하는 것이다. |폴더|
Das Äussere Burgtor der Wiener Hofburg ist das Denkmal der Republik Österreich. Das Heldendenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs im äusseren Burgtor, eröffnet 1934, war ein Prestigeprojekt der Ständestaat-Diktatur. Nach 1945 wurde die Krypta im rechten Flügel der Weiheraum für das Gedenken an den Widerstand gegen den Nationalsozialismus eingerichtet. Mit diesen antagonistischen Gedenkstätten symbolisiert das Heldendenkmal der Republik die Widersprüche des offiziellen Österreich im Umgang mit Nationalsozialismus, Holocaust und Krieg. Seit 2012 befindet sich dieser zentrale Ort staatlicher Erinnerungskultur im Prozess der Neudefinition. (Heidemarie Uhl)
The Outer Gate of the Vienna Hofburg is the memorial of the Austrian Republic. The Heroes‘ Monument for Fallen Soldiers of World War I in the Outer Gate, inaugurated in 1934, was one of the signature projects of the Austrian Ständestaat (corporate state). After 1945 the crypt of the Heroes‘ Movement in the right wing of the Outer Gate was dedicated to commemorate the fallen Wehrmacht soldiers of World War II as well. In 1995, a memorial commemorating resistance against National Socialism was installed in the Weiheraum, part of the gate’s left wing. With its antagonistic memorial sites the Heroes‘ Monument symbolizes the contradictions of Austria’s official post-war response to Nazism, the Holocaust and the war. (Heidemarie Uhl)

DYSTOPIA EUTOPIA, Heldentor und Michaelertor, Wien, AT 2016

CHROMOTOPIA HELDENTOR

 Magenta ist eine Farbe, die 1858 als Anilinfarbstoff „Fuchsia“ erfunden wurde. 1859 bekam die damalige Modefarbe einen neuen Namen durch die „Schlacht bei Magenta“ zwischen dem Kaisertum Österreich und dem Königreich von Sardinien-Piemont mit seinem Verbündeten Frankreich. Angeblich wurde der Boden vom vielen Blut, das dort vergossen wurde, in dieser Farbe gefärbt. Es gibt also eine historische Assoziation der Farbe Magenta mit einer kriegerischen Auseinandersetzung Österreichs. Die Spannung der Licht-Intervention entsteht durch das Aufeinandertreffen der Farbe Magenta und ihrer Geschichte mit der historischen und gegenwärtigen Symbolik des „Heldentors“. Bereits in dieser Arbeit prallen Dystopie und Eutopie aufeinander.

Mit der Licht-Intervention Chromotopia Heldentor hebt Victoria Coeln die Funktion „Tor“ auf und gestaltet den Ort zugleich neu. Das Äußere Burgtor wird zum Lichtträger und bekommt eine neue, unübersehbare Signalwirkung. So wird es aus dem Gewohnten herausgerissen.Denn alles, woran sich unser Blick gewöhnt, wird unsichtbar. Diese Sichtbarmachung ist eine Überschreibung, Neubeschreibung. Nicht nur das Gebäude selbst und sein Vorfeld im Heldenplatz, auch seine bisherige Symbolik werden überschrieben und damit „neutralisiert“. Booklet

CHROMOTOPIA HELDENTOR, gewidmet Bertha von Suttner, Wien, AT 2014